Weidelandschaften – ein Schlüssel für den Schutz der biologischen Vielfalt in Deutschland

Der NABU-Bundesfachausschuss „Weidelandschaften und Neue Wildnis“

Heckrinder in der Emsaue Lauheide.
Heckrinder - Foto: Michael Steven

Im Jahr 2005 gründete sich ein Arbeitskreis aus im Zusammenhang mit Beweidungsprojekten tätigen Akteuren. Gegründet worden war er aus dem Bedürfnis vieler Praktiker, Naturschutzgruppen und Forscher heraus nach einem Forum für den Erfahrungsaustausch zu und einer Interessenvertretung für Ganzjahresweideprojekte. Im Jahr 2006 wurde der Arbeitskreis als eigenständiger NABU-Bundesfachausschuss „Weidelandschaften und Neue Wildnis“ von der BVV des NABU anerkannt und damit der Stellenwert der Beweidung als Schlüsselfaktor für die Bewahrung von Biodiversität in mitteleuropäischen Ökosystemen anerkannt.

Selbst definierter Zweck des Bundesfachausschusses ist die Förderung der extensiven Beweidung zur Erhaltung wertvoller Kulturlandschaften, der Schaffung großräumiger „Naturnaher Weidelandschaften“ und der Naturentwicklung mit großen Pflanzenfressern in Form der „Neuen Wildnis“. Hierbei wird die Herbivorie als ein ökologischer Schlüsselprozess verstanden, der kontinuierlich von der Naturlandschaft über die Hutelandschaft bis zur bäuerlichen Kulturlandschaft die typische Artenvielfalt mitteleuropäischer Ökosysteme erhalten, das Landschaftsbild geprägt und die natürliche Dynamik gefördert hat. Dazu sollen die fachlichen Grundlagen erweitert, die gesellschaftliche Unterstützung erhöht und die Kernkompetenz des NABU in der praktischen Umsetzung ausgebaut werden.

Schwerpunkte der Arbeit sind seitdem:

  • Jährliche Treffen für den Erfahrungsaustausch unter den Beweidungsprojektbetreibern
  • Informations- und Erfahrungsaustausch sowie Diskussion problematischer Sachverhalte über E-Mail-Verteiler
  • Exkursionen in Weideprojektgebiete
  • Entwicklung gemeinsamer Initiativen für die Verbesserung der Rahmenbedingungen von Beweidungsprojekten
  • Aufbauunterstützung für neue Beweidungsprojekte
  • Bereitstellung von Praxisempfehlungen für den Aufbau und den Betrieb von Beweidungsprojekten
  • Unterstützung und Initiierung von Forschungsprojekten zu Weidelandschaften