Stromnetze naturverträglich ausbauen

NABU fördert Engagement von Gruppen vor Ort

Beteiligung von Naturschützern an Planungsvorhaben ist erwünscht! Der NABU unterstützt Gruppen vor Ort.
Stromleitungen - Foto: Helge May

Bisher stand das Thema Netzausbau nicht im Vordergrund bei der Arbeit der meisten Aktiven, doch die Sensibilisierung der ehren- und hauptamtlichen Naturschützer in den Regionen, in denen Netzausbauvorhaben zu erwarten sind, erscheint notwendig. Das Netzausbaubeschleunigungsgesetz (NABEG) ermöglicht die Einbindung der wesentlichen Interessensgruppen bereits auf einer frühen Planungsebene. Diese Möglichkeit muss auch vom NABU genutzt werden, um die Interessen des Naturschutzes früh zu integrieren. Die ortsbezogene Kenntnis zu bedrohten Arten, Schutzgebietszielen oder landschaftlichen Besonderheiten sind für die Bundesfachplanung und spätestens für die Planfeststellungsverfahren, wenn der konkrete Trassenverlauf festgelegt wird, unentbehrlich.

Erleichterte Beteiligung durch Muster-Stellungnahmen

Viele ehren- und hauptamtliche Naturschützer sollen an den formellen Planungsverfahren teilnehmen. Um die Hemmschwelle zu einer Stellungnahme zu einem konkreten Stromnetz-Ausbauvorhaben zu senken, gibt es eine Anleitung und eine Muster-Stellungnahme zum Download. In dieser finden Sie Textbausteine, die Sie beliebig anpassen können. So können Sie leicht individuelle Stellungnahmen mit konkreten räumlichen Hinweisen erstellen:

Nutzen Sie auch die Powerpoint-Präsentation und das Infopapier, um Ihre NABU-Gruppen vor Ort über den Netzausbau zu informieren:

Hintergrund

Mit dem im September 2015 vorgelegten bestätigten Netzentwicklungsplan hat die Bundesnetzagentur den bis 2024 notwendigen Netzausbaubedarf festgelegt. Erneut wurden rund zwei Drittel (62) der von den Übertragungsnetzbetreibern (ÜNB) angemeldeten Einzelmaßnahmen (93) bestätigt. Durch ein beschleunigtes Planungs- und Genehmigungsverfahren sollen sie zügig realisiert werden. Der umfangreichste Netzausbau wird für Baden-Württemberg, Niedersachsen, Thüringen, Hessen, Bayern und Schleswig-Holstein erwartet. Zum Verfahren, dem Netzentwicklungsplan und dem begleitenden Umweltbericht hat der NABU Stellung genommen.

Zum Verfahren, dem Netzentwicklungsplan und dem begleitenden Umweltbericht nimmt der NABU-Bundesverband im offiziellen Konsultationsprozess Stellung. Für die räumliche und technische Planung der Leitungen gibt es jeweils eigene Beteiligungsverfahren. Für fünf konkrete Netzausbaubeispiele finden Sie hier die jeweiligen Bewertungen des NABU:

Bestätigter NEP 2024, Quelle Bundesnetzagentur 2015 (Zum Vergrößern klicken)

Fünf gute Beispiele

Im Rahmen eines NABU-Projektes wurden fünf Netzausbauprojekte naturschutzfachlich begleitet. Es handelt sich um solche Projekte, die gesetzlich im Bundesbedarfsplan (BBPl) festgelegt sind. Auf Verbändeworkshops zu den jeweiligen Leitungsbauprojekten wurden Hinweise gesammelt, Trassenkorridorvarianten bewertet und unterschiedliche Standpunkte und Lösungsvorschläge diskutiert. Sie fanden im räumlichen Bezug zum Vorhaben statt und wurden vom NABU-Bundesverband mit Hilfe der jeweiligen Landesgeschäftsstellen organisiert.

Folgende derzeit in oder kurz vor der Planung befindlichen Ausbauvorhaben wurden in diesem Rahmen vom NABU bearbeitet:

  1. Vorhaben Nr. 2 (BBPl): Osterath (NW) - Philippsburg (BW), Gleichstrom-Hybridleitung „Ultranet“ als Freileitung
    - Naturschutzfachliche Bewertung der Planungen zum Ultranet

  2. Vorhaben Nr. 7 (BBPl): Stade - Sottrum – Landesbergen (NI), Drehstrom-Netzverstärkung mit Erdkabeloption
    - Naturschutzfachliche Bewertung der Planungen zum Netzausbauvorhaben Stade - Landesbergen

  3. Vorhaben Nr. 14 (BBPl): Röhrsdorf (SN) - Weida - Remptendorf (TH), Drehstrom-Netzverstärkung als Freileitung
    - Naturschutzfachliche Bewertung der Planungen zum Netzausbau zwischen Röhrsdorf und Remptendorf

  4. Vorhaben Nr. 39 (BBPl): Güstrow (MV) – Perleberg (BB), Drehstrom-Netzverstärkung als Freileitung
    - Naturschutzfachliche Bewertung der Planungen zum Netzausbauvorhaben Güstrow - Parchim - Perleberg

  5. Vorhaben Nr. 42 (BBPl): Göhl - Lübeck – Kreis Segeberg (SH) „Ostküstenleitung“, Drehstrom-Netzausbau und -verstärkung mit Erdkabeloption
    - Naturschutzfachliche Bewertung der Planungen zur Ostküstenleitung