Forderungen des NABU Niedersachsen zur Landtagswahl

Am 15. Oktober 2017 wird in Niedersachsen ein neues Landesparlament gewählt. Niedersachsen hat im Naturschutz in den letzten Jahren Fortschritte eingeleitet, bleibt jedoch bei der Umsetzung und Finanzierung weit hinter anderen Bundesländern zurück.

Ökologische, ökonomische und soziale Herausforderungen ganzheitlich anzugehen gehört heute zu den zentralen politischen Gestaltungsaufgaben einer jeden Regierung.

Im September 2015 hat sich die Bundesrepublik Deutschland beim UN-Gipfel in New York dazu verpflichtet, gemeinsam mit den anderen 192 Unterzeichnern, die globalen Probleme vom Klimawandel über den Verlust der Biodiversität bis hin zur Ressourcenknappheit zu bekämpfen. Die Agenda 2030 und die darin enthaltenen Sustainable Development Goals (SDGs) geben dabei den Rahmen vor.

Darüber hinaus gibt es bereits weitere Verpflichtungen aus internationalen Abkommen, der nationalen Strategie zum Erhalt der Biologischen Vielfalt und aus europäischen Richtlinien wie zum Beispiel der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie, der Vogelschutzrichtlinie und der Wasserrahmenrichtlinie, die zum Teil seit Jahrzehnten einer richtlinienkonformen Umsetzung harren. Die mangelnde Umsetzung hat zur Folge, dass unsere Ökosysteme ins Wanken geraten und die natürlichen Ressourcen schwinden. Wir leben somit auf Kosten der kommenden Generationen.

Der NABU bringt sich mit eigenem praktischem Engagement intensiv ein, was beispielsweise beim Bremsen des Artenverlustes bei einigen Arten zu deutlichen Erfolgen geführt hat. Um den steigenden Ressourcenverbrauch, die Gefährdung der Ökosysteme und den dramatischen Verlust an Biomasse (massives Insekten- und Vogelsterben) zu stoppen, müssen aber alle gesellschaftlichen Gruppen zusammenstehen.

Die Politik ist ganz besonders gefordert, sich diesem Thema mit besonderer Aufmerksamkeit zu widmen. Während für viele Umweltthemen die europäische und die Bundesebene vorrangig zuständig sind, ist der Naturschutz die Aufgabe der Bundesländer.

Niedersachsen hat im Naturschutz in den letzten Jahren Fortschritte eingeleitet, ist jedoch weiterhin bei der Umsetzung und der Finanzierung Schlusslicht der Bundesländer. Der Erhalt der Ökosystemdienstleistungen (gutes Wasser, saubere Luft und fruchtbarer Boden) ist aber nur durch einen engagierten Naturschutz und ein Umschwenken in der Agrarpolitik möglich. Denn Ökosysteme bestehen aus Arten im Zusammenwirken mit ihrer abiotischen Umwelt.

Die Anforderungen des NABU an die Politik der künftigen Landesregierung für die Jahre 2017 – 2022 befassen sich daher im Schwerpunkt mit diesen Themenbereichen.

>> Das PDF mit den Forderungen zur Landtagswahl können Sie hier herunterladen.

Parteiencheck für Niedersachsen

Die Landtagswahl am 15. Oktober ist auch eine Entscheidung für den künftigen Weg von Niedersachsen in Richtung Nachhaltigkeit. Welche Partei will sich zukünftig wie stark dafür einsetzen?

Wir haben für Sie die Programme der sechs Parteien, die nach der Sonntagsfrage vom 7.9.2017 Aussichten hätten in den Landtag einzuziehen, auf deren Aussagen zu zentralen Fragen des Umwelt-, Natur und Klimaschutzes ausgewertet.

Hier sind die Ergebnisse kurz und übersichtlich zusammengefasst: Parteiencheck

Forderungen des NABU Salzgitter

Als ein Beispiel für die Forderungen an die örtlichen / regionalen MdLs lesen Sie hier den Forderungskatalog des NABU Salzgitter.

Forderungen des NABU vor Ort

Wir übersenden Ihnen gerne für die Forderungen Ihrer NABU-Gruppe die Unterlagen auch als Worddatei (docx.Format). Kontaktieren Sie uns dafür per Email: info@NABU-niedersachsen.de