Die Feldlerche ist Vogel des Jahres 2019

Tipps für NABU-Gruppen, Verbaucher, Landwirte und Politiker

Die Feldlerche leidet an der zunehmenden Intensivierung der Landwirtschaft. Wissenschaftliche Auswertungen zeigen, dass parallel zu steigenden Erträgen bei Weizen & Co. überall die Feldlerchenbestände schrumpfen – nicht weil Feldlerchen vermehrt sterben, sondern weil sie nicht mehr genügend Junge aufziehen können. 

 

Aktionstipps für Gruppen

Auszeichnungen für Landwirte
Um weiteren Bestandseinbrüchen der Feldlerche entgegenzuwirken, müssen Schutzmaßnahmen vor allem auf eine Verbesserung der Lebensräume während der Brutsaison abzielen. Wichtig ist hierbei, dass Feldlerchen wieder die Möglichkeit bekommen, mehr als eine Jahresbrut aufzuziehen.

Hier kommen NABU-Gruppen ins Spiel!

  • Gibt es in Ihrer Umgebung Landwirte, die zwar intensive Landwirtschaft betreiben, aber offen für den Dialog und Austausch sind? Arbeiten diese vielleicht bereits mit Ihrer Gruppe zusammen?
  • Machen Sie sich schlau, welche Agrarumweltmaßnahmen zum Nutzen der Feldlerche durch den Landwirt umgesetzt werden könnten und ob diese in Ihrem Bundesland förderfähig sind.
  • Vereinbaren Sie einen Termin mit dem Landwirt. Klären Sie diesen über die alarmierenden Rückgänge der Feldlerche auf. Stellen Sie anschließend die umsetzbaren Umweltmaßnahmen vor und nennen Sie die Fördermöglichkeiten. Bei Unklarheiten können Sie sich auch gerne an unsere
    Agrarexpertin wenden.
  • Kommunizieren Sie positiv, konstruktiv und sachlich – zeigen Sie auf, dass durch die Maßnahmen sowohl der diese umsetzende Landwirt wie auch die Feldlerche profitieren.
  • Werden die Maßnahmen umgesetzt, erhält der Landwirt als Auszeichnung ein Feldschild, das über die Art der Maßnahme und den Nutzen für die Feldlerche informiert.

Aktionsblatt zum Download: Auszeichnungen für Landwirte

Kulturelle Abende im Zeichen der Feldlerche

Es gibt unzählige kulturelle Werke zur Lerche. Da liegt es nahe, dem Vogel des Jahres auch entsprechende Veranstaltungen zu widmen – Konzerte und Lesungen oder eine Kombination aus beiden. Bieten Sie Vogelfreundinnen und -freunden einmal etwas Neues und erschließen Sie gleichzeitig neue Zielgruppen:

Download Aktionsblatt
  • In größeren Städten sprechen Sie die örtlichen Orchester an, ob Interesse an einer Zusammenarbeit besteht. In Berlin gibt es bei Konzerten gemeinsame Veranstaltungen: Bevor die Musik beginnt, werden NABU-Vogelexperten auf Spaziergängen im Großen Tiergarten und im Schlosspark Pankow die gefiederten Sänger und Virtuosen vorstellen.
  • Sprechen Sie örtliche Musikschulen oder Schulen an – beide verbinden ihre Programme gerne mit einem Motto und sind oft offen für eine Zusammenarbeit. So können Musikschüler je nach Können verschiedene Stücke vortragen.
  • Sie können auch Vortragsabende oder Podiumsdiskussionen durch einen kurzen musikalischen Vortrag oder das Rezitieren einiger Gedichte zur Feldlerche auflockern.
  • Eine weitere Möglichkeit besteht in den Sommermonaten darin, Konzerte im ländlichen Umfeld unter freiem Himmel durchzuführen – idealerweise sogar auf dem Hof oder der Tenne eines Landwirts. In diesem Fall wäre auch die Ausrichtung eines kulturellen Abends im Anschluss an eine Exkursion denkbar.

Aktionsblatt zum Download: Lesungen und Konzerte


Aktivitäten für Kinder & Jugendliche

Folgende Ideen finden finden Sie in den Aktionstipps zum Download:

für Kinder ab 4 JahrenDas Tarnkleid der Feldlerche
Sturzflug
für Kinder ab 6 JahrenDie Super-Ornis
Leichtgewicht
Wer trillert am längsten
Für JugendlicheMach dich unsichtbar


Praxisteile zum Download:

Für Verbraucherinnen und Verbraucher

Für Verbraucherinnen und Verbraucher

Für Landwirte

Für Landwirte

Für Politikerinnen und Politiker

Für Politikerinnen und Politiker

Praxisteil für Politikerinnen und Politiker


Die Praxisteile passen auch zur Aktion "Neue Agrarpolitik jetzt". Die Themen Landwirtschaft und Vogel des Jahres sind im Jahr 2019 eng miteinander verknüpft.