Über die Aktion

In vielen Bundesländern heißen bereits zahlreiche Naturfreunde Schwalben mit dem Projekt „Schwalbenfreundliches Haus“ willkommen. Das Projekt wird seit 2017 bundesweit ausgedehnt. Hierfür wurde eine zentrale Schwalben-Koordinationsstelle eingerichtet, die sich um folgendes kümmert:

  • Beratung von NABU-Gruppen
  • Vernetzung mit allen NABU-Gliederungen
  • Fachliche Begleitung, Monitoring und Weiterentwicklung der Aktion
  • Beratung von interessierten BürgerInnen
  • Bearbeitung von Bewerbungen ohne zuständige NABU-Gliederung
  • Weiterleitung von Bewerbungen an zuständige NABU-Gliederungen

Ländersache oder zentral?

Menschen, an deren Häusern Mehl- oder Rauchschwalben leben, haben verschiedene Möglichkeiten, sich um die Auszeichnung „Schwalbenfreundliches Haus“ zu bewerben:

1. Sie wenden sich direkt an ihren Ansprechpartner vor Ort. Diese prüfen und versenden Urkunde und Plakette selbst.

2. Sie wenden sich per Post, Telefon oder Bewerbungsformular auf www.NABU.de/schwalben an die Koordinationsstelle. Diese leitet dann die Anfrage entsprechend weiter oder prüft und versendet Urkunde und Plakette selbst. Die Schwalben-Koordinationsstelle ist also nur für die Auszeichnung der BewerberInnen zuständig, für die es bislang keine anderen AnsprechpartnerInnen vor Ort gibt.

Das erhalten die Bewerber

NaturfreundInnen, die Schwalben an ihrem Haus schützen, erhalten vom NABU die Plakette „Hier sind Schwalben willkommen! Schwalbenfreundliches Haus“ und die zugehörige Urkunde. Darüber hinaus ist es jeder NABU-Gliederung selbst überlassen, wie viel Unterstützung sie HausbesitzerInnen anbietet oder wie sie die Übergabe gestaltet, beispielsweise bietet sich die Einbeziehung der regionalen Presse bei der Verleihung der Auszeichnung an.